Dennis Deutschkämer

Wie war das nochmal mit den Reisekosten?

Ich habe meine Reisekostenabrechnung für das Jahr 2016 fertig gestellt und eingereicht.

In Summe sind für das Jahr 6138,40€ zusammen gekommen. Von diesem Betrag werde ich 3/4 (4603,80€) spenden.
1/4 möchte ich auszahlen lassen. – 1535,60€

Übersicht:

 

Es sind ca. 85% aller Fahrten für die Partei enthalten, manche habe ich nicht aufgeführt, weil ich sie nicht belegen kann oder ich kann sie nicht mehr genau datieren oder ich habe welche vergessen. Seit 2017 führe ich ein Fahrtenbuch.

Die 1534,60€ decken nicht meine Kosten, welche ich investiert habe. – Darum geht es mir auch nicht.

Da es sich um die Reisekosten aus dem Jahr 2016 handelt, kann hier die Parteienfinanzierung (PartFin) noch voll greifen. Das bedeutet, grob gesagt, der gespendete Betrag verdoppelt wird – 4603,80€ * 2 = 9207,60€ Einnahmen für die Partei. (man möge mich bitte korrigieren, sollte ich hier etwas falsches erzählen)

 

 

Ich habe in meiner Parteimitgliedschaft seit 2013 ca. 50€ direkt als Geld an die Partei gespendet (Mitgliedsbeiträge nicht enthalten). Die viel größeren Spenden kamen bei mir durch Anschaffung von Gütern, Reisekosten und Aufwandsverzichtspende zusammen.

2015 – 2400€
2016 – 4600€

Als Vorstandsmitglied, können die Summen natürlich relativ hoch ausfallen. Einerseits, weil viele Fahrten anfallen aber auch weil es qua Amt möglich ist, sehr viel als Aufwandsverzicht zu spenden.

Grundsätzlich können alle Leute ihre Reisekosten und Aufwände spenden, welche einen Vorstandsposten (auch KV), eine Funktion* inne haben, Beauftragt oder Kandidat** sind.

* – z.B. Büro-, Verwaltungs-, Presse- oder Finanzpiraten
** – Kandidierende haben nicht automatisch ein Reisekostenbudget, dieses muss beim Landesverband oder Kreisverband beantragt werden.

 

Dabei ist es wichtig, dass natürlich alles in der Verhältnismäßigkeit liegt.
Ein Beisitzer aus einem Kreisverband würde wahrscheinlich sein Aufgabenfeld überschreiten, sollte dieser internationale Reisen abrechnen wollen. 😉

Des Weiteren gibt es auch noch sog. Reisekostenbudgets, welche häufig vom Landes- oder Bundesverband für Wahlkämpfe ausgerufen wird.
So, das Wahlkämpfende einen Reisekostenantrag Stellen können – aber erst wenn das Budget ausgerufen wurde, können Kosten erstattet oder gespendet werden. – Daher ist es immer sehr wichtig, dass in Finanzplanungen von Veranstaltungen, auch ein Reisekostenbudget enthalten ist, damit Helfenden die Möglichkeit gegeben wird, entstanden kosten auch zu spenden – wenn sie möchten.

Im Landesvorstand haben wir häufig sog. „wieder auffüllende Reisekostenbudgets“ beschlossen, um Spenden nicht zu limitieren, aber dennoch eine Kostenkontrolle zu bewahren. ← Wie das funktioniert, kann der Stahlrabe sehr gut erklären 🙂

Was kann alles abgerechnet werden?
Zu erst einmal die „harten“ Reisekosten. Zugtickets, Parktickets, Hotelkosten und Kilometerpauschalen. Des Weiteren aber auch die investierte Zeit. ← unterschätzt das nicht.

Meine Spenden haben sich nur aus diesen Parametern zusammengesetzt.

Die vorhanden Reisekosten- und Auslagenformulare geben euch dazu genau Informationen.
Reisekosten
Auslagenrückerstattung

 

Unterschätzt also nicht die Spenden durch Reisekosten – gerade im Hinblick auf den vergangenen und aktuellen Wahlkampf. Bei mir persönlich, wird H1 2017 die Summe von 2016 vervielfachen.

Wenn ihr Fragen zu den Spenden habt oder Hilfe benötigt, gibt es hier auf der Mailingliste oder bei uns Unterstützer wie ihr mit den Formularen umgehen könnt oder was ihr alles spenden könnt.