Meine Kandidatenrede für das Amt des stellv. politische Geschäftsführer im Bundesvorstand Piratenpartei

26. Juli 2015

Meine Kandidatenrede für das Amt des stellvertretenden politische Geschäftsführer im Bundesvorstand Piratenpartei Deutschland.
Sie entspricht nicht vollständig dem, was ich am 26.7.2015 auf der Bühne gesagt habe und diente mir als Leitfaden 🙂

 

Hallo,
mein Name ist Dennis Deutschkämer.
Ich bin mit 26 der jüngste Kandidat, komme aus dem Kreis Herford, im Nord-Osten von NRW.
Seit September 2014 bin ich Beisitzer im Landesvorstand NRW.
Und ich bin immer noch motiviert.

 

Ich bin motiviert, wenn ich an mehr als 400 Mandatsträger auf allen Ebenen denke.
Ich bin motiviert, wenn ich an die politische Arbeit denke.
Ich bin motiviert, wenn ich die politischen Erfolge sehe.

 

 

Julia Reda hat nicht nur die Urheberrechtsreform verfasst, sondern auch durch das europäische Parlament bekommen.
Die Piratenfraktion im Landtag NRW hat Freifunk zur Landessache gemacht – Das Land NRW setzt sich nun aktiv für Freifunk ein!
Aus kommunaler Ebene haben wir Haushalte transparent gemacht. Wir haben Bürgerbeteiligung geschaffen und setzten uns für eine bessere Situation für Flüchtlinge ein.
Schon das sind unsere Fußabdrücke – in unter 10 Jahren nach bestehen!

 

Schon in der Vergangenheit gab es immer jemanden, der diese Partei für tot oder überflüssig erklärt hat.
Sei es der politische Gegner
Seien es einige Presseblätter, welche es seit 2006 jedes Jahr aufs Neue für tot erklären
Oder, und das tut mir besonders weh, ehemalige Piraten.

 

Zu keinem Zeitpunkt hatte diese Partei mehr politische Anträge in den Parlamenten.
Zu keinem Zeitpunkt war diese Partei politisch so erfolgreich –wie jetzt!
Und zu keinem Zeitpunkt war die gesamte Partei so professionell…

 

WIR alle sind die Piratenpartei!
Jeder von uns trägt die Verantwortung dafür, wie es dieser Partei geht und wie diese Partei wahrgenommen wird!

 

 

Es gibt einen Spruch …
Und dieser ist nicht ganz falsch
Dass, wenn die anderen Parteien, nur piratiger werden würden, wir uns dadurch überflüssig machen.
Aber genau DAS sehe ich seit Jahren NICHT!

Die Grünen, denen es am ehesten zugesprochen wurde, verwenden Netz- und Sozialpolitik im Landtag NRW als Verhandlungsmasse, um der SPD noch tiefer in den Hintern zu kriechen.

Die Bundesregierung, betreibt keine schlüssige und zukunftsfähige Sozial- und Flüchtlingspolitik.
Es wird auf die Menschen dieses Landes gepinkelt und versucht es ihnen als Regen zu verkaufen!

Wir sind die einzige Partei, die weiß, welch ein Umschwung die Digitalisierung und Automatisierung für unsere Sozialsystem, die Wirtschaft und die gesamte Gesellschaft haben wird.
Wir thematisieren das nicht nur – wir erarbeiten Lösungen.

 

Die Farbe der politischen Zukunft ist orange!
Das möchte ich den anderen Parteien Zeigen.

 

Ich möchte den Bundesvorstand unterstützen, dass Selbstbewusstsein der Partei zu stärken.
Ich möchte dazu beitragen, die gute Arbeit der Partei nach außen zu tragen.

Bei der aktuellen Politik gibt es für uns kein aufgeben, sondern nur Aufgaben!

 

Danke…