Was ist – Querfront?

16. August 2015

Ich schreibe hier nach aktuell besten Wissen und Gewissen 🙂

 

Es wird wieder diskutiert, sehr heftig diskutiert, es wird emotional diskutiert.

Die Diskussion zur Querfront kam bei mir, mit zwei Anträgen an den Vorstand, an.

In beiden wurde im groben gefordert, dass wir uns als Vorstand des Landesverbandes NRW der Piratenpartei Deutschland, von zwei Veranstaltungen distanzieren.

Diese beiden Veranstaltungen der Friedensbewegung wurden, in der Meinung der Antragsteller – und auch in meiner, vorwiegend von der sogenannten -Querfront- organisiert.

 

 

Aber was ist denn nun die Querfront?

Die Querfront, ist eine Gruppe von Menschen, welche unter dem Deckmantel der Regierungskritik / Friedensbewegung / Umweltbewegung häufig Antisemitische, Antimuslimische, Antiamerikanistische Meinungen, Antiliberalismus und vieles mehr vertritt.
Genährt werden diese Gedanken sehr häufig durch rechte Esoterik und pseudowissenschaftliche Verschwörungstheorien, welche aus dem gleichen oder ähnlichem Themenspektrum kommen und gar von eigenen Publikationen wie die vom „Kopp Verlag“ herangetragen werden.
So soll es laut einiger dieser Leute, eine große Rotschild-Verschwörung geben, welche dann entweder auf einen antisemitischen Hintergrund schließen lässt oder Nährboden für Antisemitismus bietet.
Auch anderes Gedankengut kann häufig innerhalb der Querfront gefunden werden – Impfgegner, Chemtrailsbeschwörer bis hin zur Ufologie.
Auch wird häufig der Staat (oder „das Establishment“) als Aggressor gesehen.
Die Querfront bildet sich also aus einem Themenspektrum, welche sowohl bei politisch links- als auch rechtsgerichteten Menschen auf Anklang stößt.

 

 

Und was hat das mit der Friedensbewegung auf sich?

Teilhabe an einer Bewegung, welche den Frieden auf der Welt anstrebt, ist grundsätzlich nichts Schlechtes.
Jedoch kommt es auf die Weltanschauung an – welches sich schon häufig anhand eines Wordings erahnen lässt.
Sollte undifferenzierte und eindeutige Feindbilder benannt werden, welche dann auch noch mit „Eliten“ oder „Kriegstreiber“ angesprochen werden, ist der Weg nicht mehr weit, bis ganze Völker oder Religionen in „Sippenhaft“ genommen werden.
So wird beispielsweise der Islam von einigen, als eine grundsätzlich kriegstreibende Religion dargestellt, was sehr häufig in Hetzte gegen alle Muslime endet.

 

Man könnte sagen, die Friedensbewegung wurde unterwandert. Bzw. finden einige Leute dort sehr viel Nährboden für ihre Gedanken.

Mittlerweile wird von einigen Veranstaltern ein aktives „Whitewashing“ betrieben.
Es werden absichtlicher Redner*innen eingeladen und Unterstützer*innen gesammelt, welche sich für dieselbe Sache einsetzten, aber nicht in Verbindung mit der Querfront gebracht werden.
Die Friedensbewegung gibt es nach wie vor, und sie kämpft gerade damit, sich von solchen Leuten loszusagen.

 

 

Persönliche Erfahrungen

Ich möchte erwähnen, warum es auch für mich eine emotionale Diskussion ist.

Bei mir im Ort (Vlotho) gründete sich 1963 das „Collegium Humanum“ (Internationales Studienwerk – Collegium Humanum e. V.).
Es hatte seinen Ursprung in der Ökologiebewegung, welche damals weltweit immer größer wurde. Befasste sich unter anderem aber auch mit Esoterik und war Teil der Friedensbewegung.
Ab den 80er Jahren driftete es in den Rechtsextremismus ab und machte es sich später zur Aufgabe, Menschen Hilfe und Rehabilitation anzubieten, welchen den Holocaust bestritten/verleugnet hatten und dadurch, ihrer Meinung nach, zu Unrecht „Verfolgt“ wurden.
Der Verein erlange vor einigen Jahren bundesweite Bekanntheit, so, dass dieser mehrfach Thema im Deutschen Bundestag wurde, und schlussendlich 2008 vom Verfassungsschutz zu Recht verboten wurde.

 

 

In dem nun entstandenen Vakuum, entstand einige Jahre später die sog. „Justiz-Opfer-Hilfe“ (JOH), welche ihre Aufgabe darin sieht, Menschen, welche ihrer Ansicht nach, zu Unrecht von den Behörden „Verfolgt“ wurden, Hilfe und Unterstützung anzubieten.

Ganz öffentlich, wird auch mit den Themen Chemtrails und „Impfkritik“ nach außen getreten.
Hier hat sich klar die Querfront organisiert.

Eine weitere Vereinigung, welche unter der JOH in Vlotho gebildet wurde, war „die Germaniten“.
Diese streben, das Gründen eines neuen deutschen Staates an.

 

 

All die drei Vereine / Gruppierungen hatten und haben hier in der Gegend eine große gesellschaftliche Verwurzelung.
Damals sind sie aktiv auf Schulhöfe gegangen und haben Schüler angesprochen, sie sind in vielen Sport-/Schützenvereinen organisiert und versuchen mittlerweile in sozialen Netzwerken Jugendliche von ihren Thesen zu überzeugen.
Auch haben wir in der Herforder Innenstadt eine ziemlich regelmäßig wiederkehrende Montagsdemo, auf der Personen, der oben genannten Organisationen, ihre Reden halten und Flyer verteilen.
Besonders nah geht mir, dass ich damalige Freunde an dieses Milieu verloren habe.

 

Menschen dieser Gruppierungen, haben auch uns Piraten im Kreis Herford, damals häufig auf den Stammtischen besucht.
Auch unsere Mailingliste wurde häufiger mit Themen, welche aus dem gedanklichen Fundus der oben genannten Gruppierungen kam, überschüttet.
Es kam auch vor, dass die Leute im Namen der Piraten gesprochen haben… und wir erst nachträglich davon erfahren haben.
Es hat uns viel Geduld und Zeit gekostet, diesen Menschen eindeutig klar zu machen, dass wir mit ihnen nichts zu tun haben wollen – auch wenn man uns das eigene Ideal der freien Meinungsäußerung ständig vorgehalten hat.

 

 

Auf der Seite der Germaniten gab es 2013 gegen mich Drohungen, welche ich noch im selben Jahr gemeldet habe.

 

 

Nach meiner Wahrnehmung bildet die Querfront hier im Kreis Herford die größte Ansammlung von rechtsextrem denkenden und handelnden Menschen.
Ein echtes Problem!

 

Mit diesen Leuten, will ich nichts zu tun haben und will auf keinen Fall, dass die Piraten in die Verbindung mit der Querfront gebracht werden!

 

 

Schluss

Sich für den Frieden auf der Welt differenziert zu engagieren erntet von mir den vollsten Respekt.
Jeder sollte darauf achten, welchen Background die Veranstalter und ein Teil der Redner hat, damit der gute Name von euch und das Thema nicht beschmutzt wird.
Bitte haltet Rücksprache mit Menschen, wie sie die Veranstaltung einschätzen (mehr-Augen-Prinzip).

 

Ich begrüße, dass es dazu eine Diskussion gibt.

 

Weitere Inhalte:

Was Pegida-Fans und Anhänger der Linkspartei verbindet

Ausgrenzung stiftet Identität

„Dahinter stecken Rechtsextremisten“

Razzia nach Aufruf zum Mord an Juden